Unsere Kirche ist offen! Besuchen Sie die St.Johannes Baptista-Kirche von April bis Oktober, täglich von 10 bis 17 Uhr!
Unsere Kirche ist offen! Besuchen Sie die St.Johannes Baptista-Kirche von April bis Oktober, täglich von 10 bis 17 Uhr!

2018

Weihnachten

Nicht mehr missen möchten die Mitchristen, Jung und Alt, unserer Pfarrgemeinde das Krippenspiel am Nachmittag des Heiligen Abend. Es hieß: " Engelreiche Weihnachten " und stammt wie schon im Vorjahr aus der Feder unserer Lektorin Sophia Scherm. Sie fand dankbare Unterstützung in Spielleitung und Regie von Mutter Silke Scherm und Sandra Reinl.

Den Engelschor leitete Anja Lindner mit Kantor Andreas Kunz und Norbert Meierhöfer. Das eindrucksvoll vorgetragene und mit Advents- und Weihnachtsliedern aufgeführte Schauspiel hinterließ bei den vielen Gläubigen einen tiefen Eindruck. Ein Laienspiel, passend zum Heiligabend und zur Weihnachtszeit, wofür man nur herzlichen danken kann.

Text und Bild: Fred Lehner.

Musik und Gedanken zum Advent

Mit drei Gedanken zum Advent: "Gott geht", "Gott geht unter" und " Gott geht unter die Leute", vorgetragen von Werner Bock aus Boxdorf, wurde der Abend des dritten Adventssonntages mit dem Kirchenchor, Kantor Andreas Kunz und Jürgen Keppler - das Kirchenkonzert "Musik im Advent" in unserer Kirche zu einem eindrucksvollen und nachdenklichen Erlebnis. Zur Aufführung kamen u. a. Werke von Johann Sebastian Bach, Andreas Hammerschmidt, Robert Jones. Die Ausführenden waren unser Kirchenchor und Jürgen Klepper aus Weiden. Zu instrumentalen und gesanglichen Höhepunkten kam es bei der Aufführung "Die Weihnachtsbotschaft" für Chor, Orgel und Oboe von Willi Weber und dem abschließenden "Tochter Zion, freue dich" von Christopher Tambling. (Fred Lehner)

Text und Bild: Fred Lehner

Adventsfeier des Frauenbundes mit Verabschiedung

Mit 91 Jahren war sie noch aktiv. Doch jetzt legt sie ihr Ehrenamt als Leiterin der Gymnastikgruppe in der evangelischen Kirchengemeinde St. Johannes Baptista in jüngere Hände. Immerhin waren es über 29 Jahren, wo Lotte Höllerer, stets treu zur Seite stand ihr Zwillingsschwester Herta Lindenberg, die Frauen mit ihren Übungen im Gemeindehaus erfreute. Die Gruppe ist zu einer freundschaftlichen Gemeinschaft zusammen gewachsen. Die Adventsfeier des Evangelischen Frauenbundes war ein guter Anlass, Lotte Höllerer und Herta Lindenberg für ihr Engagement in all den 29 Jahren mit einem Präsent Dank zu sagen. Das taten Vorsitzende Christa Riedel, Stellvertreterin Elisabeth Market und Schriftführerin Helga Behr-Wittmann . Christa Riedel sprach von hilfsreichen Geistern, die es braucht. Eine Zusage machten Lotte Höllerer und Herta Lindenberg: Sie werden auch weiterhin die Servietten für die Adventsfeier des Frauenbundes so schön wie bisher falten.

Der Frauenbund freut sich riesig, dass mit Monika Smith eine Nachfolgerin für Lotte Höllerer gefunden werden konnte. Schon am Mittwoch, 9. Januar 2019, um 9 Uhr wird die Gymnastik für Frauen fortgesetzt. Was das Jahr 2019 bringen wird ? Den Teilnehmerinnen der Adventsfeier konnte bereits ein neu gestalteter Flyer für die Veranstaltungen im nächsten Jahr mit nach Hause gegeben werden.

Bild und Text: Fred Lehner

Adventsbasar des Frauenbundes

Lange Zeit vorher bereiteten sich die Mitglieder des Evangelischen Frauenbundes auf den schon zur Tradition gewordenen Basar am ersten Adventssonntag vor. Dazu gehörte auch das Binden von Gestecken, Kränzen, Kunsthandwerkliches und Gestricktes. Ein eigener Abend dafür hatte sich im wahrsten Sinne des Wortes bezahlt gemacht. Das zeigte schließlich auch das Interesse der vielen Kauflustigen. Bestens organisiert von Vorsitzenden Christa Riedel, sie kann sich auf ein tüchtiges Team verlassen, wurden in der geschmückten Marktplatzanlage mit Tannenbaum, Holzsterne und Christbäume an den Verkaufskiosken viele gute Sachen, dazu Gestecke, Kränze, Liköre, Honig, Plätzchen von der Jugendgruppe, Gestricktes und Kunsthandwerkliches angeboten.

Nach dem Gottesdienst füllte sich das weite Rund des Marktplatzes als der Evangelische Posaunenchor unter Leitung von Wolfgang Lang Advents- und Weihnachtslieder anstimmte. Einen Volltreffer landete der Frauenbund mit selbstgemachtem Glühwein, Punsch und Teekreationen mit Lebkuchen.

Bild und Text: Fred Lehner

Adventsfeier beim Klub 70

Einen eindrucksvollen Jahresabschluss gab es für die Mitglieder des Seniorenkreises "Klub 70" einen Tag vor dem ersten Adventssonntag im Gemeindehaus. Er stand unter dem Monatsspruch: "Da sie den Stern sahen, wurden sie hoch erfreut". Kantor Andreas Kunz und Pfarrer Wilfried Römischer übernahmen die musikalischen Gestaltung. Klubleiterin Renate Lindner hatte mit ihrem Team Brigitte, Sieglinde, Irina und Ehemann Gerd beste Vorbereitungen getroffen. Im Gedenken an die 15 verstorbenen Mitglieder im Jahr 2018 wurden Lichter der Hoffnung entzündet. Nach einem Lied besuchte St. Nikolaus mit Knecht Rupprecht (Renate und Gerd Lindner) die Senioren. Der Jahresrückblick beeindruckte durch die jeweils eigene Gestaltung der Monatstreffen. Gratuliert wurde allen Geburtstagskindern im Monat Dezember mit dem Lied "Viel Glück und viel Segen" und einem kleinen Präsent.

Text und Bild: Fred Lehner.

Waldler-Messe mit dem Männergesangsverein

Schon in der Vorabendmesse am Samstag, 10. November, trat der Männergesangverein Flossenbürg, begleitet vom Musiktrio Ammer / Brensing, in der katholischen Pfarrkirche St. Johannes der Täufer mit der Waldler-Messe auf.

Er wiederholte diese Aufführung am Sonntag in unserer Pfarrkirche St. Johannes Baptista. In seiner Predigt hatte Herr Pfarrer Wilfried Römischer den Text der Waldler-Messe interpretiert und abschließend den Sängern mit Chorleiter Herbert Kraus, sowie dem Musiktrio Ammer / Brensing herzlichen Dank gesagt.

Überrascht hatte Herr Pfarrer Römischer Chorleiter Herbert Kraus mit einem Präsent als Dankeschön. Zugleich gab es einen gesungenen Glückwunsch an Herbert Kraus für seinen kürzlich gefeierten 60. Geburtstag.

Text und Bilder: Fred Lehner.

Kirchenvorstandswahl 2018

Die Wahl zum Kirchenvorstand liegt hinter uns. Wir danken allen Wählerinnen und Wählern, die ihrer Kirchengemeinde mit dieser Wahl „ein Gesicht“ gegeben haben. Immerhin 58,1 % haben sich bei uns an der Wahl beteiligt. (Der bayernweite Durchschnitt lag bei 27 %. Vor sechs Jahren waren es hier nur 19,9 %). Die Wahlbeteiligung in Floß war schon höher, aber auch schon geringer, wie man mir sagte. Fast 90 % haben bei uns die Briefwahl genutzt (Bayernweit waren es 75 %). Bei uns wählten von den unter 16-Jährigen 50 %, von den 16- bis 26-Jährigen beteiligten sich sogar 59,6 %. Die stärkste Wählergruppe stellen die über 60-Jährigen mit 62,2 %. Und die niedrigste Wahlbeteiligung fand sich in der Altersgruppe von 20-40 Jahren mit 37 %.

Gewählt und berufen wurden (hinten, von li. nach re.:) Wolfgang Bock (Grafenreuth), Norbert Meierhöfer (Schönbrunn), Jürgen Bär (Boxdorf), Peter Jakob (Kalmreuth), Christoph Winkler (Floß). (vorne, von li.:) W.Rö., Annika Bock (Boxdorf), Erna Bodensteiner (Haupertsreuth), Silke Scherm (Floß).

Gewählt und berufen wurden (hinten, von li. nach re.:) Wolfgang Bock (Grafenreuth), Norbert Meierhöfer (Schönbrunn), Jürgen Bär (Boxdorf), Peter Jakob (Kalmreuth), Christoph Winkler (Floß). (vorne, von li.:) W.Rö., Annika Bock (Boxdorf), Erna Bodensteiner (Haupertsreuth), Silke Scherm (Floß).

Nun ist die „Mannschaft“ komplett. Sie wird die Anliegen der Kirchengemeinde nach Kräften anpacken. Herzlichen Dank allen, die gewählt wurden und auch denen, die sich ebenfalls zur Wahl gestellt haben, aber nicht gewählt wurden. Sie bleiben als Ersatzleute gewählt und werden nachrücken, wenn Kirchenvorsteher ausscheiden. Wir danken allen für ihre Bereitschaft, ihre Zeit und ihre Energie in den Dienst unserer Kirche zu stellen. Unsere Kirche hat viel Kraft. Die Quelle dieser Kraft ist Jesus Christus. Er wird uns auf einen guten Weg in die Zukunft begleiten.

 

Wir danken denen, die aus dem Amt scheiden: (Vorne v.li.n.re.:)

Renate Lindner (Floß), Werner Bock (Boxdorf), Renate Staschewski (Floß), (hinten v.li.n.re.:) Walter Pröls (Floß), W.Rö., Herrmann Lederer (Hardt)

Unsere Kirchengemeinde hat ihren Einsatz gerne angenommen. Sie haben sich für gute Lösungen vor Ort (und Renate Lindner auch im Dekanatsausschuss für das ganze Dekanat) eingesetzt. Ihre Gaben haben unser Miteinander bereichert. Zum Glück bleiben sie uns als Gemeindeglieder und Mitarbeiter erhalten. (rö.)

Ökumenischer Gottesdienst in St.-Johannes-Baptista

Waren schon die Kinderbibeltage ein großes gemeinsames Glaubensbekenntnis, so setzten sich die Gemeinsamkeiten und das Miteinander durch die Veranstaltungen des Ökumenischen Arbeitskreises fort. Viele Gläubige beider Konfessionen besuchten den Gottesdienst in unserer Kirche. Dass der Arbeitskreis kräftige Unterstützung durch die beiden Ortsgeistlichen, Pfarrer Wilfried Römischer und Pfarrer Max Früchtl erfährt, begflügelt das Bemühen des Arbeitskreises in hohem Maße. Musikalisch mitgestaltet haben die „Arche Musica“, Norbert Meierhöfer, Georg Bäumler und Pfarrer Römischer den Gottesdienst. Mit Fürbitten, gesprochen von Silvia Schnappauf, Renate Staschewski, Renate Kirner, Stefan Kreiner und Manfred Herold, Lied und Gebet wurde der Gottesdienst bereichert. Pfarrer Max Früchtl hatte in seiner Predigt festgehalten, dass uns mehr verbindet als uns voneinander trennt und rief zum „gemeinsamen Zeugnis“ auf. Die anschließende Agape (Begegnung und Gespräch) im Gemeindehaus war ebenfalls Ausdruck der Gemeinsamkeit.

Text und Bild: Fred Lehner.

Frauenfrühstück zum Thema "Frauenrecht"

Mit Cornelia Treml aus Püchersreuth als Referentin, hat Vorsitzende Christa Riedel und ihr Team einen sehr guten Griff für die  Gestaltung des Frauenfrühstücks in der Bocklraststation getan.

Die Vortragende verstand es nicht nur mit ihrem Thema: " Frauenrecht und Demokratie in Deutschland " die über 30 Frauen in den Bann zu ziehen, sie löste gleichzeitig viele Zungen zu einem munteren, offenen Gespräch und

Gedankenaustausch. Cornelia Treml stellte in ihrem Vortrag heraus, dass die Frauen sehr wichtige Mitgestalterinnen in der Demokratie sind. Kulinarische Genüsse schmeckten während

des kurzweiligen, informativen und gesellschaftlich großartigen Vormittags vorzüglich.

Text und Bild: Fred Lehner.

Babyflaschen-Aktion von "Pro Femina e.V."

Im Gottesdienst haben Herr Pfarrer Wilfried Römischer und Frau Christina Plitzner vom Verein Pro Femina e.V. das Projekt „1000plus" vorgestellt. Es geht darum, schwangeren Frauen, die in Not geraten sind, professionelle Hilfe und Beratung angedeihen zu lassen. Pfarrer Römischer bedauerte, dass „die Massenabtreibungen in unserem Land die Folge von kollektiv unterlassener Hilfeleistung“ seien. Denn, wenn verzweifelte Frauen hilfreiche Beratung und praktische Hilfe bekämen, würden sich viele dazu entscheiden, ihr Kind zu bekommen. Unsere Gesellschaft entziehe sich der Verantwortung. Es ginge darum, „die Probleme zu beseitigen, nicht die Kinder“. Abtreibung dürfe kein Tabuthema bleiben, denn Gott hat uns unser Leben anvertraut. Es müsse noch mehr Frauen geholfen werden, weil „jeder fehlt, der nicht geboren wird“.

Den Verein Pro Femina e.V. hat Frau Christina Plitzner aus Regensburg mit Erzählungen aus der täglichen Arbeit eindrucksvoll vorgestellt. Nach dem Gottesdienst verteilten Pfarrer Römischer und Christina Plitzner Babyflaschen für freiwillige Spenden.

Bild: Fred Lehner / Text: Fred Lehner , Wilfried Römischer

Ökumenische Kinderbibeltage

Ein eindrucksvolles, gemeinsames Glaubensbekenntnis gab es bei den ökumenischen Kinderbibeltagen für Kinder der ersten bis sechsten Schulklasse unter Leitung von Christina Schaller für die katholische Kirche und Christa Riedel für die evangelische Kirche am 26. und 27. Oktober im Pfarrheim St. Josef und beim Abschlussgottesdienst in St. Johannes Baptista. Das Thema lautete: "Jona - von Angst, Ärger und Wut". Spannende Erzählungen, kreatives Gestalten, Spiel, Lied, Gebet und Andacht machten beide Tage so erfolgreich, worüber sich Pfarrer Max Früchtl für die katholische Konfession und Pfarrer Wilfried Römischer für die evangelische Kirche sichtlich freuten und allen Mitwirkenden ein hohes Lob für ihr ehrenamtliches, beispielhaftes Engagement aussprachen.

Bild und Text: Fred Lehner

Konzert des Bay. Landesjugendposaunenchores

Mit dem Konzert des Bayerischen Landesjugendposaunenchores am 14. Oktober endete das Festjahr unseres Posaunenchores furios. Nach dem Wernfelskonzert und vor allem dem gelungenen und viel angenommenen Bläserfest in der Mehrzweckhalle beendete der Chor seine Feierlichkeiten zum 60-jährigen Jubiläum. Das Publikum konnte sich an einer musikalischen Darbietung auf höchstem Niveau erfreuen. Kerstin Dikhoff und Prof. Thomas Clamor stellten mit den jungen Bläserinnen und Bläsern aus ganz Bayern beim Probenwochenende auf der Burg Trausnitz ein kurzweiliges Programm auf die Beine. Auch wenn das Jubiläumsjahr nun vorbei ist, gehen die Aktivitäten des Posaunenchores unermüdlich weiter - als nächstes Highlight mit dem Wernfelskonzert am 12. Januar 2019 um 19:30 Uhr in Krummennaab.

Jugendgruppe organisiert „Geocaching“

Um den Menschen und besonders der Jugend den Simultankirchen-Radweg wieder in Erinnerung zu rufen, organisierte die Jugendgruppe Plößberg – Püchersreuth – Floß – Wildenau eine Fahrradtour. 35 Präparanden und Konfirmanden aus dem Flosser Amt und Jugendliche der Jugendgruppe nahmen an der digitalen Schnitzeljagd teil. Sie wurden am evangelischen Gemeindehaus Floß herzlich begrüßt und teilten sich in sieben Gruppen auf. Diese starteten ab 13:30 Uhr alle fünf Minuten jeweils mit einem Gruppenleiter. Sobald die Jugendlichen mit ihren Rädern einen bestimmten Ort erreicht hatten, durften sie knifflige, aber auch unterhaltsame Fragen dazu lösen. Ob nun nach dem Baustil der Synagoge oder der Höhe eines Glockenturms gefragt war, die Antworten bereiteten den jungen Gemeindemitgliedern (fast) keine Probleme.

Die Tour führte von Floß über Kalmreuth und Ellenbach nach Püchersreuth zur Grundschule, an der die fleißigen Fahrradfahrer schon geduldig von Rainer Rades erwartet wurden, der ihnen Grillfleisch und Bratwürste servierte. Zu guter Letzt bekamen die Gruppen noch Süßigkeiten als Preis und wurden von Pfarrer Michael Kelinske, Plößberg und Werner Bock, der die lehrreichen Fragen eigens erstellt hatte, verabschiedet. So ging ein gelungener Nachmittag zu Ende.

Text: Karin Raab / Bild: Tanja Riedel

Frauenbund spendet für Läuteanlage

Der Evangelische Frauenbund hat seit seinem 40-jährigen Bestehen entscheidende Beiträge durch finanzielle Spenden an die Kirchenbgemeinde St. Johannes Baptista geleistet. Es waren nicht nur spürbare Hilfen für den Neubau des Gemeindehauses oder die Anschaffung neuer Kronleuchter in der Kirche, kirchliche Einrichtungen und sakrale Gegenstände fanden Unterstützung durch den Frauenbund. Dies hob die frühere Vorsitzende der Jubelgemeinschaft, Karin Pausch, in ihrem Grußwort hervor, verbunden mit den besten Wünschen für viele weitere erfolgreiche Jahre.

Diese Spendenaktion setzte sich auch bei der Jubiläumsfeier des Frauenbundes am Samstag im Gemeindehaus fort. Kassiererin Anita Schätzler hatte einen Scheck mit einer Spende in Höhe von 500 Euro mitgebracht und gemeinsam mit der Vorsitzenden Christa Riedel an Pfarrer Wilfried Römischer übergeben. Ein weiterer, wichtiger Beitrag für die dringende Erneuerung der Läuteanlage im Kirchturm, wie Pfarrer Römischer mitteilte.

Bild von links: Dekan Pfr. i.R. Walter Hirschmann, seine Frau Marianne, die frühere Vorsitzende des Frauenbundes Karin Pausch, 2. Vorsitzende Elisabeth Market, 1. Vorsitzende Christa Riedel.

Bild und Text: Fred Lehner

Mitgliederrekord im Frauenbund

Elf neue Mitglieder wurden im Frauenbund bei der Jubiläumsfeier begrüßt. So konnte der Frauenbund mit seinen nunmehr 159 Mitgliedern einen Rekord aufstellen. Die Vorsitzende, Christa Riedel, munterte die Neuen zur aktiven Mitarbeit in der Gemeinschaft auf und fügte hinzu: „Wir brauchen euch als Salz in unserer Kirchengemeinde“. Die Dankbarkeit für den Eintritt in die Gemeinschaft drückte sich durch Überreichen einer Anstecknadel und einer roten Rose für jedes neue Mitglied aus. Beigetreten sind: Sandra Bock, Linda Eck, Gerlinde Fütterer, Sigrid Gollwitzer, Corinna Jakob, Stefanie Kett, Silke Kitta, Julia Reinl, Doris Rübl, Christina Schieder und Bettina Venzl.

Bild und Text: Fred Lehner

Damen und Posaunenchor beim „Kicker“-Spiel

Die Einnahmen vom Kuchen- und Kaffeeservice anlässlich des 60-jährigen Jubiläums des Posaunenchores spendete der Frauenbund für die Anschaffung eines Fußball-Kickers im Gemeindehaus. Den fehlenden Betrag stockte der Posaunenchor auf. Jetzt können sich Jung und Alt vor und nach Veranstaltungen im Gemeindehaus darüber erfreuen.

Bild und Text: Fred Lehner

Dankgottesdienst zum Ehejubiläum

Das Wort aus 1. Johannes 4,18: „Meine Kinder, lasst uns nicht lieben nur mit Worten, sondern mit der Tat und mit der Wahrheit ", stellte Pfarrer Wilfried Römischer in den Mittelpunkt der Ehejubiläumsfeier. Zum Gottesdienst anlässlich des „Gedenktages der Trauung" kamen 33 Jubelpaare. in unsere St.-Johannes-Baptista-Kirche. Die Ehe bezeichnete Pfarrer Römischer als eine Brücke, die jeden Tag neu gebaut werden muss, am besten von beiden Seiten. In ihrem Liedbekenntnis sangen die Jubelpaare „Du hast uns, Herr, mit dir verbunden“. Eingeladen waren alle, die vor 10, 20, 25, 30, 35, 40, 45, 50 und 55 Jahren den Bund fürs Leben schlossen. Sie nahmen am Abendmahl teil und erhielten durch Handauflegung des Pfarrers den Segen und eine Erinnerungsurkunde. Ein Chor und das Lied: "Nun danket alle Gott“, beschlossen die eindrucksvolle Feierstunde. Anschließend gab es ein Erinnerungsfoto.

Text und Fotos: Fred Lehner

Kartoffelfest mit neuem Elternbeirat

Unsere Kindertagesstätte „Unterm Regenbogen“ lässt Tradition nicht untergehen. Sie feierte auf geschichtsträchtigem Boden, dem „Münchhof", ihr Kartoffelfest mit durchschlagendem Erfolg für Kinder und Teilnehmer. Anja Lindner gab einen umfassenden Jahresbericht über die Arbeit des Elternbeirates und fand dafür Lob und Dank durch die neue Leiterin Kristina Schaller, auch im Namen von Vorgängerin Heidi Hippmann. Abwechslungsreich der Nachmittag für die Kinder durch Strohballen, Drachensteigen, Kartoffelfeuer und bei Speis und Trank durch den Elternbeirat. Pfarrer Wilfried Römischer war zu Besuch, führte gute Gespräche und freute sich mit dem Veranstalter. Gekommen war auch der Vorsitzende des Trägers unserer KiTa, Manfred Venzl. Eine passende Gelegenheit, die neuen Mitglieder des Elternbeirates zu wählen. - Wir gratulieren und danken für die Bereitschaft, hier Verantwortung zu übernehmen.

Als Elternbeiräte gewählt wurden (von li. nach re.):

Christian Eismann, Anja Lindner, Jacqueline Pecher, Nadine Gralla-Sommer, Alexandra Sommer, Christoph Arbeiter, Stephan Bösl.

Fleißige Helfer für eine neue Erntekrone

Einen vergnügten Nachmittag verbrachten Frauen der Gemeinde beim Binden einer neuen Erntekrone. „Viele Hände machen ein schnelles Ende“ – aber als die ersten mit Blick auf die Uhr zur Stallarbeit aufbrechen mussten war das Werk noch nicht ganz vollendet. Bald darauf war es geschafft und bei einer guten Tasse Kaffee freuten sich alle über die fertige Erntekorne. Herzlichen Dank an alle Getreidespenderinnen und Helferinnen!

Ferien-Abschlussfrühstück beim Wichteltreff

Der Wichteltreff hat am Dienstag vor den Sommerferien ein Abschlussfrühstück gehalten.

Es wurden 7 Kinder und unsere gute und engagierte Leiterin Linda Eck verabschiedet, da ihr Sonnenschein nun auch in die Krippe kommt. Jeder von ihnen erhielt ein kleines Geschenk, dass sie immer an die Wichteltreff-Zeit mit uns erinnern wird. Nun wartet auf Sie ein neuer Lebensabschnitt.

Fleißige Mamis haben für die Abschiedsfeier wieder aus Eigenkreation ein tolles Frühstücksbuffett zusammen gestellt. Es war für Klein und Groß etwas dabei!

Die Leitung übernimmt nun Carina Bock 016097262366 und weiterhin Angelika Schlamminger 017661076194.

Der Wichtelltreff startet wieder nach den Sommerferien am 18.09.2018 im ev. Gemeindehaus um 9 Uhr. Neue Mütter sind bei uns herzlich willkommen!!! Bei Fragen wenden Sie sich an die oben genannte Leitungen.

Verabschiedung von Rektor Peter Steigner

Der Leiter der Grund- und Mittelschule Floß und der Grundschule Flossenbürg, Herr Rektor Peter Steigner, wurde im Rahmen eines ökumenischen Dank- und Schlussgottesdienstes in der katholischen Pfarrkirche St. Johannes der Täufer durch die beiden Kirchengemeinden, Herrn Pfarrer Max Früchtl und Herrn Pfarrer Wilfried Römischer verabschiedet. Für unsere Kirchengemeinde sagte Herr Pfarrer Wilfried Römischer dem scheidenden Schulleiter sehr herzlichen Dank für  jederzeit gutes Zusammenwirken und für eine erfolgreiche schulische Arbeit von Rektor Steigner in seinen knapp 40 Jahren als Lehrer und Erzieher. Herrn Steigner galten alle guten Wünsche und Gottes Segen in seinem wohlverdienten Ruhestand.

Text und Bild: Fred Lehner.

Familiengottesdienst Flosser Amt

Der vor mehr als 25 Jahren eingeführte „Silberhüttentag“, wird heute als „Gemeindetreff Flosser Amt“ immer noch gefeiert. Er ist ein Jahrestreffen der evangelischen Christen in dieser Region. Das zeigte auch der Familiengottesdienst im Juli. Er stand unter dem Motto: „Gott will die Mitte in unserem Leben sein.“

Pfarrer Michael Kelinske verdeutlichte dies mit einem Rad in seiner Predigt.

Das Wichtigste am Rad ist die Mitte, die Nabe. Sie gibt allen eine Richtung und ordnet alles. Von ihr wird alles zusammengehalten. Unser Leben braucht Gott als Mitte, sonst gerät es in Schieflage.

Text und Bild: Fred Lehner

Ökumenisches Sommerfest

Die Gemeinsamkeit der Frauengemeinschaften in beiden Kirchengemeinden St. Johannes Baptista und St. Johannes der Täufer ist bekannt, erfreulich und wird weiter gepflegt. Das alljährliche Sommerfest ist ein Beispiel dafür.

Es ist der besondere Verdienst der beiden Vorsitzenden Christa Riedel für den evangelischen Frauenbund und Christina Schaller für die katholische Gemeinschaft. Alles war bestens vorbereitet. Nahezu verwöhnt wurden die knapp 80 Besucherinnen der beiden Gemeinschaften, die mit besonderen Köstlichkeiten, Wein und anderen Getränken überrascht und versorgt wurden. Ein Abend der fröhlichen Gesellschaft, worüber sich Christina Schaller als verantwortliche Veranstalterin für den katholischen Frauenbund bei ihrer Begrüßung sichtlich freute. Entspannen und fröhlich sein, gab die Vorsitzende als Motto aus. Auch Pfarrer Max Früchtl und Pfarrer Wilfried Römischer mit Frau Erika mischten sich in die angenehme Gesellschaft und waren gern gesehene Gäste,

Dass die Frauen gerne beisammen sind und gemeinsam feiern können, dafür sorgten auch Christa Riedel und die Mitgliedern des evangelischen Frauenbundes. Beide Vorsitzende hielten gerne fest, dass durch solche Treffen das freundschaftliche Band immer stärker werde.

Bild und Text: Fred Lehner

60 Jahre Posaunenchor Floß

Unsere Kirchengemeinde stand am Wochenende vom 29. Juni bis 01. Juli ganz im Zeichen des 60-jährigen Bestehens des Posaunenchores. Bereits am Freitag feierten die Bläserinnen und Bläser mit geladenen Gästen das längst schon zur Tradition gewordene Grillfest in Schlattein. Das Bläserfest am Samstag in und an der Mehrzweckhalle stand unter dem Motto: " Floß and Friends " und wurde von Annika Bock moderiert. Teilgenommen haben die Posaunenchöre aus Plößberg, Thumsenreuth, Krummennaab, Kohlberg, Thansüß, Forchheim/Sachsen, die Bläsergruppe der Kirchentagsfreunde und der Jubelchor Floß. Ein lockerer, festlicher und gesellschaftlicher Abend mit viel Musik durch die Posaunenchöre.

Festliche Musik durch die Posaunenchöre aus Floß und Forchheim und Orgelmusik durch Kantor Andreas Kunz gab es beim Festgottesdienst mit stellvertretenden Dekan, Pfarrer Dirk Grafe aus Wirbenz und Bezirkschorleiterin Ulrike Kummer aus Kohlberg. In seiner Predigt sprach Pfarrer Wilfried Römischer von "Himmelsmusik der Posaunen". Grußworte von Aron Jungnickel aus Forchheim und stellvertretenden Dekan Dirk Grafe folgten. Anschließend standen die Jubilare im Mittelpunkt. Geehrt wurden: 10 Jahre: Franziska Lang, Michael Market, Simon Meierhöfer. 20 Jahre: Silke Kitta (geb. Venzl) und Sandra Pröls, 35 Jahre: Sabine Meierhöfer und Kerstin Sommermann. 45 Jahre Walter Pröls. Als Gründungsmitglieder wurden mit Ehrenurkunden des Verbands  Bayerischer Posaunenchöre Siegfried Beierl, Heinz Brunner und Heinz Herling geehrt. In der Marktplatzanlage wurde durch das Standkonzert ein großartiges Jubiläum abgeschlossen.

Text und Bilder: Fred Lehner.

Gottesdienst auf dem Land "Steinfrankenreuth"

Abwechselnd finden in Ortsteilen der früheren sechs Flosser Landgemeinden Freilandgottesdienste statt, die sich als Bekenntnis christlichen Glaubens stets eines großen Zuspruchs erfreuen.

So auch am Donnerstag im landwirtschaftlichen Anwesen der Familie Gerhard Bär im Ortsteil Steinfrankenreuth in der früheren Gemeinde Grafenreuth, zu der die Ortsteile Höfen, Grafenreuth, Diebersreuth und Steinfrankenreuth gehörten.

Überwältigend die Gläubigenschar, worüber sich Pfarrer Wilfried Römischer besonders freute. Die musikalische Umrahmung übernahmen der Posaunenchor unter Leitung von Wolfgang Lang und der Kirchenchor der stellvertretend für den erkrankten Kantor Andreas Kunz von Katharina Högen geleitet wurde.

Nach der Anrede des Pfarrers stellten sich die 13 neuen Präparanden vor. Gekommen war auch Pfarrer Michael Kelinske aus Plößberg. Die Präparanden kommen aus den Kirchengemeinden Floß, Püchersreuth, Plößberg, Plößberg-Wildenau und Floß. Es sind dies: Jonas Käs ( Püchersreuth ), Sebastian Narr ( Plößberg ), Franz Schneider ( Püchersreuth ), Fabian Striegl, Daniel Vollath, Maike Aichinger, Joleen Januy, Lisa Schafhauser und Helena Scherm ( alle Floß, Leni Bernreiter ( Plößberg-Wildenau ), Lea Dombrowsky und Marie Fütterer ( Püchersreuth ).

Bild und Text: Fred Lehner

Gemeindefest wieder ein voller Erfolg

Im Gottesdienst hatte Pfarrer Römischer bei seinen Gebeten herausgestellt, auch bei solchen Festen und Feiern Gott zu Wort kommen zu lassen. Er möge weiter Mut zum Miteinander geben. Zum Abschluss gab es ein dickes Dankeschön von Pfarrer Römischer an alle kirchlichen Vereine und Gruppen, sowie für viele fleißige Hände bei Vorbereitung, Organisation  und Durchführung des Gemeindefestes. Das sei großartig.

Schon beim Frühschoppen und anschließend am Mittag füllten sich die Tische in und um das Gemeindehaus als idealer Festplatz, zumal Köstliches vom Grill und Braten geboten wurden.

Die Unterbrechung vom Festplatz nahm man gerne auf sich, denn es waren die Kinder der Kindertagesstätte „ Unterm Regenbogen „ die ihren Auftritt in der Pfarrkirche hatten. An Unterhaltung fehlte es nicht. Alles war perfekt vorbereitet. Im Cafe Seeblick gab es ein Torten- und Kuchenbüffet, alles Spenden von Gemeindegliedern. Eine Fülle von Produkten bot der Eine-Welt-Laden an. Die Jugendgruppe versüßte den Tag mit Eis und lud zum Unterhaltungsspiel ein. Auf der Spielwiese gab es reichlich Abwechslung für die Kinder. Interessiert hatte auch der Umweltaktionsstand. Was nicht fehlen durfte war die Turmführung.

Einen großartigen Zuspruch hatten die Kleinen aus der Kindertagesstätte „Unterm Regenbogen“ im dekorierten Altarraum der Pfarrkirche St. Johannes Baptista. Die Mädchen und Buben leiteten damit Teil zwei des Gemeindefestes ein. Für die überraschend im Krankenstand befindliche Leiterin Heidi Hippmann hatte Kristina Schaller die Regie übernommen. Das Begrüßungsband umsäumte den gesamten Altarraum als ideale Bühne für die Aufführung „Fit wie ein Turnschuh“. Gruppenweise gab es die Auftritte der Kleinen. Die gelben Kinder als „Tanztiger“ sangen mit Unterstützung der Musik und erhielten kräftigen Beifall.  Bei den Entenkindern hieß´es: „Tschiu wa wa“. Die grünen Buben durften als Fußballspieler das Publikum begeistern. Ganz graziös ging es bei den grünen Mädchen zu, die mit ihrem Despacito-Tanz alles in den Schatten stellten. Immer wieder brauste Beifall in der vollbesetzten Kirche auf, zumal bei jeder Gruppe die einfachen aber schmucken Kostüme auffielen. Die nächste Runde für die Kleinen waren Spiele auf der grünen Wiese, direkt neben den Festplatz am Gemeindehaus.

Bild und Text: Fred Lehner

Zahnplfegetipps im Wichteltreff

Die Flosser Zahnärztin Katya Winter informierte die Mütter vom evangelischen Wichteltreff, auf was es bei der Mundhygiene der Kleinsten ankommt. Es reicht bereits eine 'linsengroße' Menge fluoridhaltiger Zahncreme aus, um den Kariesbakterien gegenzuwirken und den Fluorbedarf zu sättigen. Zweimal täglich sollte schon beim Durchbruch der ersten Zähnchen geputzt werden, um die Kinder daran zu gewöhnen und vor Karies zu schützen. Dabei heißt es 'don't panic' in Trotzphasen - es kommt auf die Regelmäßigkeit an! Lebensmittel spielen bei der Zahngesundheit natürlich auch eine sehr große Rolle - als 'Zahnbürste to go' bezeichnete Katya Winter z.B. den Apfel, der zwar durchaus Fruktose enthält, aber durch seine Beschaffenheit zur Pflege der Zähnchen beiträgt. Im Anschluss hat jede Mami einen Mundspiegel bekommen, um auch zu Hause 'Zahnarzt' mit ihren Kindern spielen zu können.
Übrigens dürfen jederzeit Termine in der Flosser Zahnarztpraxis vereinbart werden, um den Kleinen die Angst vorm Zahnarzt zu nehmen und damit spielerisch das wichtige Thema der Zahnpflege gezeigt wird.Der evangelische Wichteltreff bedankt sich sehr herzlich für die Organisation und die Zeit, die die Zahnärztin für den Vormittag vorbereitet hat. 

Beim Wichteltreff geht es weiter

Nach langer Suche haben wir nun Carina Bock als neue Leiterin im Wichteltreff.
Schweren Herzens verlässt die jetzige Leiterin Linda Eck die Gruppe Ende Juli und übergibt das Zepter an Carina Bock (links im Bild). Angelika Schlamminger unterstützt die Krabbelgruppe weiterhin tatkräftig. Auch im Herbst sind neue Mütter jederzeit herzlich im Wichteltreff willkommen.

 

Holy-Night im Gemeindehaus

Eine spannende Nacht mit noch spannenderen Bibelgeschichten und megaspannenden Dingen in der uralten Pfarrkirche St. Johannes Baptista kündigte das Team des Kindergottesdienstes der evangelischen Pfarrgemeinde an. Und die Veranstaltung vom Freitag auf Samstag hielt es auch.

27 Kinder waren zur „Holy-Night“ ins Gemeindehaus gekommen. Und das voller Erwartung. Das KiGo-Team unter Christa Riedel und Silke Scherm hatte wieder alles bestens vorbereitet. Den Kindern das „Vater unser“ näher zu bringen und Lust darauf zu machen, zu beten, war im Vordergrund gestanden. Gegen 22 Uhr ging es zur Nachtwanderung. Ziel war die sogenannte „ große Eisenbahnbrücke. Eine kleine Gruppe von Bläserinnen und Bläsern des evangelischen Posaunenchores sorgte derweil für eine große Überraschung. Beim Betreten der dunklen Pfarrkirche erklang das gelernte Lied. Die Holy Night hatte mit den zwei Feuerkörben einen weiteren Höhepunkt. Freude machte den Kindern das Braten von Stockbrot. Wohl bewacht von den Helferinnen des KiGo-Teams gab es für alle Teilnehmer eine ruhige Nacht. Zum Frühstück durften die Eltern kommen, die hoch erfreut und dankbar waren, ihre Kinder frohgemut wieder zu sehen. Die beiden Tage gingen mit einer kurzen Andacht zu Ende. Ein Treffen, das sich nach Meinung der Kinder und der Eltern im nächsten Jahr wiederholen sollte.

Text: Fred Lehner

Jubelkonfirmation

Der Pfingstmontag stand in unserer Kirchengemeinde St. Johannes Baptista ganz im Zeichen der Jubelkonfirmation. Teilgenommen haben Christen, die vor 75, 70, 60, 50 und 25 Jahren in ihrer Heimatkirche konfirmiert wurden.

Schon am Pfingstsonntag trafen sich die Jubilare in der Pfarrkirche zu Beichte und Abendmahl. Anschließend gab es eine Wiedersehensfeier im Gemeindehaus.

Nach dem Kirchenzug in das festlich geschmückte Gotteshaus stellte Pfarrer Wilfried Römischer seine Predigt unter das Wort: „Es ist an der Zeit - zu vertrauen".

Am Taufstein gedachte Pfarrer Römischer mit brennender Kerze den Verstorbenen.

Mit Erinnerungsurkunde und Segen des Pfarrers wurden die Jubilare im Festgottesdienst verabschiedet. Die musikalische Gestaltung des Gottesdienstes übernahmen wieder der Posaunenchor mit Leiter Wolfgang Lang und der Kirchenchor mit Kantor Andreas Kunz. Die Mitwirkung von Instrumentalisten fand dankbare Anerkennung. So wurde der Jubeltag zu einem schönen Festtag nicht nur

für die Jubilare, sondern auch für die ganze Kirchengemeinde.

Text und Bild: Fred Lehner

Spende der Theatergruppe "Zum Pfarrplatzl"

Die Theatergruppe der katholischen Pfarrgemeinde St. Johannes der Täufer " Zum Pfarrplatzl " unter Leitung von Anni Witzl hatte auch in diesem Jahr fünf tolle Aufführungen mit dem Stück „Endlich san d'Weiber furt". Ihre Spendenfreudigkeit drückt sie immer wieder auch gegenüber unserer Kirchengemeinde St. Johannes Baptista aus. So auch vor kurzem als Pfarrer Wilfried Römischer und für den Kirchenvorstand Werner Bock eine Spende aus der Hand von Anni Witzl  entgegennehmen durften. Dafür einen sehr herzlichen Dank, den auch Pfarrer Römischer und Werner Bock bei der Spendenübergabe zum Ausdruck brachten.

Text und Bild: Fred Lehner

Frauenbund besucht Pfarrerin Weniger

Das Versprechen wurde eingehalten. Nach dem Abschied von Pfarrerin Lisa Weniger vor zwei Jahren sagte der Evangelische Frauenbund einen Besuch in der neuen Wirkungsstätte zu. Am vergangenen Samstag war es soweit. Auch Pfarrer Wilfried Römischer stieg mit Frau Erika unter der Reiseleitung von Vorsitzenden Christa Riedel in den Bus. Die Oberpfälzer hatten schönes Wetter mitgebracht. Im Kirchhof Reichenschwand, das neue Zuhause von Pfarrerin Weniger, wurden die Gäste schon erwartet und herzlich begrüßt. In der Pfarrkirche feierten die Gastgeberin und Pfarrer Römischer eine Andacht. Zum Mittagessen ging es an den Happurger See. Es war Zeit genug, auch um den Stausee zu wandern. Die gemeinsame Fahrt ging nach Nürnberg, dort wurde die Kaiserburg mit einer Führung besucht, weiter. Ein gemeinsamer Aufenthalt mit Einkehr und Erfrischung vollendete den Reisetag, der sich nach dem Willen der Teilnehmer im nächsten Jahr wiederholen soll.

Bild und Text: Fred Lehner

Wichteltreff feiert Muttertag

Natürlich wurde auch dieses Jahr im Wichteltreff der Muttertag gefeiert. Dazu brachten die Mamis allerhand Leckereien mit - Semmeln, Brezen, Leberkäse, Schichtsalat, Kuchen, Obst...alles was das Herz begehrte.
Als Muttertagsgeschenk wurden heuer Leinwände mit Fuß- und Handabdrücken der Kinder gestaltet.
Für Juni und Juli stehen nun die ersten Ausflugspläne zum Wildtierpark in Irchenrieth und zum Spielplatz parat.
Für September sucht der Wichteltreff noch eine engagierte Helferin für die Leitung der Krabbelgruppe (bei Fragen/Interesse bitte bei Linda Eck 0151/52578382 oder Angelika Schlamminger 0176/61076194 melden).

Standesamtliche Trauung von Pfarrer Römischer

Am Himmelfahrtstag gaben sich Pfarrer Wilfried Römischer und die Krankenschwester Erika Thamm auf dem Standesamt in Floß bei Standesbeamten, Bürgermeister Günter Stich das Jawort. Die evangelische Kirchengemeinde St. Johannes Baptista hat nach Pfarrerin Lisa Weniger und Ehemann Santtu nun wieder ein Pfarrehepaar.

Pfarrer Römischer hatte nach achtmonatiger Vakanz mit Wirkung vom 1. Juni 2017 die Pfarrstelle übernommen und wurde am 24. Juni des gleichen Jahres in sein Amt eingeführt. Seither hat sich zwischen Pfarrer Römischer, den Gläubigen seiner Kirchengemeinde, allen Verantwortlichen und freiwilligen Helfern ein festes Vertrauensverhältnis aufgebaut. Zum Abschluss des Gottesdienstes am Sonntag Exaudi rief Kantor Andreas Kunz vom Orgelraum Pfarrer Römischer und seiner lieben Frau Erika herzliche Glück- und Segenswünsche im Namen der ganzen Kirchengemeinde mit einem Ständchen des Chores zu.

Diesen Glückwünschen schließen sich die Gemeindemitglieder gerne und aus ganzem Herzen an.

Text und Bild: Fred Lehner

Pfarrer Römischer besucht Wichteltreff

Anfang Mai besuchte unser Pfarrer die Kleinsten der evangelischen Kirchengemeinde - die Kinder vom Wichteltreff. Pfarrer Römischer wurde in den Morgenkreis mit verschiedenen Liedern und Fingerspielen mit eingebunden. Das Highlight für alle war die musikalische Umrahmung mit seiner Gitarre. Vielen Dank für den lieben Besuch.
Unser Pfarrer ist auch bei den Wichtelkindern immer herzlich willkommen und wir freuen uns schon auf's nächste Treffen mit ihm.

Die Geschichte "Josef und seine Brüder" mit Musik

Mit der biblischen Geschichte in Musik und Liedern für Kinder und Erwachsene von Michael Benedict  Bender " Josef und seine Brüder " erlebten sie eine überaus ansprechende und eindrucksvolle Aufführung. Mitwirkende waren Kantor Andreas Kunz, Pfarrer Wilfried Römischer und die Kirchenspatzen Hanna Fütterer, Helena Scherm, Ariane Schwemin und Matthias Schieder. Am Schluss der Aufführung stellte Kantor Kunz den Besuchern die Kirchenorgel vor.

Text und Bild: Fred Lehner.

Versammlung der Mitarbeitervertretung

Es gehört zu den Aufgaben und Pflichten der Mitarbeitervertretung im Evangelischen-Lutherischen Dekanatsbezirk Weiden ( MAV ) sich mindestens einmal im Jahr zu treffen. In diesem Jahr machten sich die Mitarbeiter auf den Weg ins Flosser Amt. Gastgeber war unsere Kirchengemeinde. Organisiert hatte das Treffen Pfarrsekretärin Silvia Schnappauf. Nach den Regularien durch Vorsitzenden Gabi Mehlan gab es eine Besichtigung der Synagoge mit Vortrag über die jüdische Vergangenheit in Floß durch Bürgermeister a.D. Fred Lehner.  Kirchenführer Gerd Lindner erzählte über unsere Kirchengeschichte und Pfarrer Wilfried Römischer hielt eine Kurzandacht. Danach gab es im Gemeindehaus noch ein gemütliches Beisammensein.

Text und Bild: Fred Lehner.

Woche der Brüderlichkeit

Die Gesellschaft für christlich-jüdische Zusammenarbeit in Weiden setzte ihre Tradition fort und feierte in der Flosser Synagoge die „Woche der Brüderlichkeit“.

Das Thema lautete: " Angst überwinden - Brücken bauen ".

Erstmals waren die beiden Ortsgeistlichen, Herr Pfarrer Max Früchtl und Herr Pfarrer Wilfried Römischer und Herr Roman Djanatliev aus Nürnberg als jüdischer Vertreter mit dabei.

Die musikalische Gestaltung lag in Händen von Herrn Pfarrer Wilfried Römischer, der mit Kantor Andreas Kunz und Willibald Wirth Unterstützung erhielt.

Text und Bild: Fred Lehner

Osterfrühstück im Wichtetreff

Am Dienstag feierten die Wichtel ihre alljährliche Osterfeier. Dieses Jahr brachten die Mütter allerhand Leckereien mit - von Schichtsalat über Wurst und Käse bis hin zu selbstgemachten Kuchen - es war alles dabei, was das Herz begehrte.

Für die Kinder hat der 'Osterhase' natürlich auch eine Kleinigkeit vorbereitet. Dieses Jahr erhielten die Kleinen Knabbereien und Pustefix, passend für einen guten Start in den Frühling.

Die Geschenke wurden dieses Jahr in Stofftäschchen verteilt, die die Mütter zuvor mit den Kindern bemalten und mit Fuß- und Handabdrücken gestalteten.

Osterfrühstück für Groß und Klein

Auch dieses Jahr traf sich die Gemeinde zum Osterfrühstück im Gemeindehaus. Nach dem Friedhofsgang in der Osternacht ließen sich etwa 75 Teilnehmer ins Gemeindehaus einladen. Danach durften ca. 14 Kinder hier ihr 2. Frühstück genießen. Es erwarteten sie liebevoll gedeckte Tische und ein leckeres Frühstück mit Osterbrot und Eiern.

 

Unser herzlicher Dank gilt allen, die den Saal liebevoll eingetischt, gedeckt und dekoriert haben, die Kaffee gekocht, serviert und dann auch wieder aufgeräumt bzw. sauber gemacht haben oder die in irgendeiner Weise zum Gelingen des Osterfrühstücks beigetragen haben.

Konfirmation 2018

Sechs Mädchen und sechs Knaben standen am Palmsonntag im Mittelpunkt der Konfirmation in der Pfarrgemeinde St. Johannes Baptista. Das Besondere dabei: Erstmals nahmen junge Christen mit Emilia Platzer und Stefan Preisinger aus den Nachbarpfarreien Plößberg und Flossenbürg teil.

Pfarrer Michael Kelinske aus Plößberg und Tanja Riedel begleiteten eineinhalb Jahre die jungen Menschen auf ihren Weg zur Konfirmation.

Dazu hatten die Konfirmandinnen und Konfirmanden ihre eigene Meinung gerne zu Papier gebracht und festgehalten, dass sie die Zeit der Vorbereitung schön und ganz brauchbar fanden. In der Gruppe haben sie sich wohl gefühlt, haben sich einander besser kennengelernt.  Daraus entstanden Freundschaften. Unter Glockengeläut zogen die Jugendlichen vom Gemeindehaus, voran mit Kreuz, Posaunenchor, den Mitglieder des Kirchenvorstandes, Pfarrer Michael Kelinske und Pfarrer Wilfried Römischer ins festlich geschmückte Gotteshaus. Pfarrer Michael Kelinske stellte seine Predigt unter das Wort: „Gott baut ein Haus das lebt, die lebendige Gemeinde". Es ende zwar die Konfirmationszeit aber nicht die Beziehung zu Jesus Christus. Pfarrer Kelinske wünschte sich, dass die Konfirmanden die Verbindung zu Jesus Christus nicht abreißen lassen und in ihrer Gemeinde aktiv mitwirken um so die christliche Glaubensgemeinschaft zu festigen. Das alles schöpfe Kraft und Hoffnung in schwieriger Zeit und führe zur lebendigen Gemeinde.

Bild und Text: Fred Lehner

Musik zur Passion

Tiefe, leise, eindringliche Töne, vermittelte die „Musik zur Passion“, die am fünften Passionssonntag in der evangelischen St. Johannes-Baptista-Kirche aus Meisterhand zu hören waren. Es ist Kantor Andreas Kunz hoch anzurechnen, dass er immer wieder den Mut aufbringt, derartige Konzerte abzuhalten, obgleich der Besuch weit besser sein könnte. Mit dem „Wort zur Passion“ durch Pfarrer Wilfried Römischer hat die gute Stunde eine großartige rhetorische Bereicherung erfahren, die es wert war, in der Passionszeit einmal inne zu halten.

Mit einem Präludium hat Andreas Kunz den Hörgenuss eröffnet. Immer wieder waren die gefühlvoll vorgetragenen leisen Töne mit ihren starken Ausdrücken eine Erbauung. „Jesus kam qualvoll um wie die Verbrecher rechts und links von ihm, ohne dass er sich jemals etwas hätte zu Schulden kommen lassen. Aber das riss ihn nicht in die Sinnlosigkeit. Denn da war mehr geschehen. Es war wohl so zu verstehen, dass er in höherem Sinn bei Gott all die vielen unbeweglichen Rechnungen bezahlt hatte, die man beim Sterben hinterlässt. Und so ging die Tür auf zum Paradies. Und der eine hat das geahnt. Und er wandte sich an Jesus: „ Herr, denk an mich, du bist es doch, Du machst die Tür auf zu Gott, sogar für einen wie mich“.

Der Ohrenschmaus über Musik der Moderne, ließen den Konzertnachmittag zu einem schönen und eindrucksvollen Erlebnis werden. Pfarrer Römischer vollendete nach seinen beeindruckenden Worten und einem abschließenden Gebet die Passionsstunde.

Bild und Text: Fred Lehner

Tablet- und Smartphonekurs beim Frauenbund

Nicht stehen bleiben. Die Zeit nicht versäumen. Weiterbilden. Für zwölf Frauen im Evangelischen Frauenbund kam der vom Landesverband Bayern angebotene Tablet- und Smartphonekurs gerade recht, sich mit deren Handhabung einweisen zu lassen. Das geschah an vier Nachmittagen im Gemeindehaus. Was können diese Geräte. Wo finde ich wichtige Einstellungen. Wie komme ich ins WLAN Netz in Hotels und anderswo. Worauf muss ich achten. Was ist eine App.  Wie installiere ich meine Apps auf meinem Gerät. Wie mache und versende ich Fotos. Diese und noch viele weitere Fragen wurden während der Unterrichtsstunden diskutiert, ausprobiert und so manche Hemmschwelle bei der Nutzung überwunden. Luitgard Herrmann und Lilo Wendler hatten die Einweisungen in überaus verständlicher Weise vorgenommen und durften dabei das Engagement der Schülerinnen erfahren, die auf den Weg ins neue digitale Zeitalter hingeführt wurden. Vorsitzende Christa Riedel wusste dies bei ihrem Dankeschön an die beiden Lehrerinnen herauszustellen. Einmal mehr zeige der Evangelische Frauenbund, dass er sich der Zeit stellt und dafür auch Interesse findet.

Bild und Text: Fred Lehner

Weltgebetstag

„Lasst uns gemeinsam in unserem Alltag konkrete Wege gehen, um die Schöpfung zu bewahren. Lasst uns unsere Regierungen, Kirchen und Familien in die Pflicht nehmen, die Erde für zukünftige Generationen zu schützen“.

Unter dem Thema: „Gottes Schöpfung ist sehr gut ! Surinam“ war es den Frauen und Mitgliedern der beiden konfessionellen Frauengemeinschaften wieder ein Anliegen, gemeinsam den Weltgebetstag zu begehen. Den Saal im evang. Gemeindehaus hatte man ganz schnell als Gebetshaus ausgewählt. Kantor Andreas Kunz übernahm die musikalische Umrahmung, während Vorsitzende Christa Riedel als erste Sprecherin für den evangelischen Frauenbund und Renate Bock als Sprecherin für die katholische Frauengemeinschaft die Begrüßung übernahmen. Unter den Besuchern war auch Pfarrer Wilfried Römischer. Aus Surinam in Südamerika kam das weltumspannende Gebet der Frauen für 2018. Mit der Vielfalt haben die Moksi ein buntes Miteinander gestaltet. Das Schlusslied: „ Nicht mehr als die tiefe Sehnsucht nach Gerechtigkeit und Augen voller Liebe für die Ängste dieser Zeit“ drückte alles aus, wofür die Frauen beteten.

Bild und Text: Fred Lehner

Bläserfreizeit mit Vorbereitung auf Jubiläum

Der Posaunenchor unter der Leitung von Wolfgang Lang führte seine alljährliche chorinterne Bläserfreizeit durch. Mehr als 40 Bläserinnen und Bläser verbrachten das Wochenende im Evang. Dekanatsjugendheim auf der Altglashütte. Im Mittelpunkt stand die Vorbereitung auf das 60-jährige Chorjubiläum, welches Ende Juni gefeiert wird. Am Samstagabend blickte Chorobmann Richard Riedel in der Generalversammlung auf ein aktives Jahr 2017 zurück. 28 Mal hat der Chor, welcher 52 aktive Bläserinnen und Bläser hat, den Gottesdienst mit gestaltet. Im Jahr 2017 gab es 3 Höhepunkte: Ende Februar flog eine Abordnung nach Laos, um die Stiftung „Angels for Children“ zu besuchen. Ende Mai besuchte der Chor für 4 Tage den Kirchentag in Berlin und war dann noch beim großen Abschlussgottesdienst in Wittenberg dabei. Im Herbst wurde der Partnerposaunenchor in Forchheim in Sachsen besucht. Insgesamt kam der Chor im Jahr 2017 auf ca. 150 Einsätze.

Im Rahmen der Generalversammlung wurde die Vorstandschaft des Chores neu gewählt. Chorleiter Wolfgang Lang, dessen Stellvertreterin Andrea Riedel und Obmann Richard Riedel wurden einstimmig in ihren Ämtern bestätigt. Um auch im organisatorischen Bereich Nachwuchs zu generieren, wurden 3 stellvertretende Obleute gewählt. Diese sind Michael Market, Simon Meierhöfer und Tanja Riedel. Franziska Lang ist neue Kassiererin. Als Kassenprüfer wurden Stefanie Opitz und David Meierhöfer nominiert.

Am Sonntagvormittag schloss die Freizeit mit einem Gottesdienst, gestaltet von Silke Kitta.

Am Ende waren sich alle einig: Die Freizeit war sowohl im musikalischen Bereich als auch zur Förderung der Gemeinschaft eine große Bereicherung für den Chor. Es wurde bereits für 2019 ein neuer Termin festgelegt.

 

Faschingskochen des Frauenbundes

Was sich seit Jahren sehr gut eingeführt hat, setzte sich am Faschingsdienstag im Gemeindehaus fort. Die Mitglieder des evangelischen Frauenbundes machten

mit Ernährungsfachfrau und Hauswirtschaftsmeisterin Erika Brandl einen guten Griff, zumal  „Schnittchen und Häppchen" im Mittelpunkt standen.

Verschiedene Kreationen, die Gaumen und Augen schmeichelten, standen auf den Tischen mit Mexikanischer Dip-Platte, Lachstramezzini, Zucchine-Frischkäse, Flotte Käfer, Hähnchensnacks und Frischkäsedip für Rohkostspieße. Die Teilnehmerinnen waren hellauf begeistert.  Doch dass war längst noch nicht alles. Melone mit Schinken, Leberwursttrüffel, Schinken-, Käse- und Forellencreme als Füllung für Partybrötchen, Miniwindbeutel und Kanapees, Käse-Apfel-Taler und Räucherlachs-Pikelets bereicherten noch dazu das große Sortiment. Vorsitzender Christa Riedel war mit  den Frauen voll des Lobes über einen Nachmittag als krönenden Abschluss des diesjährigen Faschings. Es hat prima geschmeckt. Weder Schnittchen noch Häppchen blieben übrig.

Fasching beim Klub 70

Die närrischer Zeit erfasste auch die Mitglieder des Seniorenkreises „ Klub 70 „ bei ihrem Monatstreffen im vollbesetzten Gemeindehaus. Leiterin Renate Lindner und ihr Team hatten mit einem vollen Programm aufgewartet. Fröhliche Klänge waren aus dem Akkordeon der 91-jährigen Hertha Lindenberg zu hören, die den Nachmittag verschönerte. Der Auftritt der beiden Besucherinnen aus Polen, Frau Bosposchiel und Frau Havliczek, gespielt  von Silke und Sophia Scherm hatte seinen besonderen Reiz. Doch ihnen standen Renate Lindner und Sieglinde Sommer mit ihrem Sketch von Toni Laurer „Das Geburtstagsgeschenk" nichts nach. Das fleißige Mitarbeiterteam war eifrig dabei Kaffee, Krapfen und Kuchen zu servieren. Die Spannung steigerte sich, denn auch in diesem Jahr gab es einen prächtigen Auftritt der Kinderprinzengarden I und II aus der Neustädter Kreisstadt. Für Präsident Daniel Sommer war es als Flosser wieder ein echtes Heimspiel. Das närrische Volk war voll des Dankes und Lobes für diese unterhaltsamen Stunden.

Bild und Text: Fred Lehner

Bezirksposaunenchor gibt Abschlusskonzert

Der Altarraum in der Kirche präsentierte sich am Samstag als großer Konzertraum für 100 Bläser aus drei Leistungsgruppen. Die Gesamtleitung hatte Bezirkschorleiterin Ulrike Kummer. Das persönliche Engagement der Flosser im Bezirksposaunenchor, Obmann Richard Riedel, Chorleiter Wolfgang Lang, Andrea und Tanja Riedel, weiß man besonders zu schätzen, zumal deren Einsatz wesentlich zum Gelingen der Veranstaltungen beitrug.
Die sorgfältige Vorbereitung, die Auswahl der musikalischen Vorträge und die damit verbundene Programmgestaltung des Konzerts mit den abwechselnden Dirigenten Ulrike Kummer, Andrea Riedel, Heinz Schmidt, Christiane Bayer, Werner Klüher, Wolfgang Lang, Anne Müller, Karin Müller-Bayer, Erika Piehler, Michael Raab sowie Markus Sparrer machte deutlich, dass die Leitung des Bezirksposaunenchors auf viele Schultern verteilt ist. Die Orgel spielte Michael Raab aus Plößberg, während Wolfgang Lang, Michael Raab und Judith Riedel die neu angeschaffte Pauke des Flosser Posaunenchors schlugen.
Das Programm, immer wieder von neuen Moderatoren gekonnt und einfühlsam vorgestellt, setzte sich aus den unterschiedlichsten Stilrichtungen zusammen. Zu hören waren Filmtitel, Choralbearbeitungen, moderne Lobpreis-Lieder und zeitgenössische Bläserstücke, die Leiter der Chöre ausgesucht und vorbereitet hatten.
Allein der anhaltende Beifall beim Auftritt der Instrumentalisten in der proppenvollen Kirche hinterließ einen gewaltigen Eindruck.
Allen Musikern machten die Zuhörer durch großen Applaus ein Kompliment, für das die Bläser mit hochgehobenen Instrumenten dankten.

Text und Bild: Fred Lehner

Jahreshauptversammlung des Frauenbunds

Mit einem ansprechenden Reisebericht für das abgelaufene Vereinsjahr 2017 wartete Schriftführerin Helga Wittmann-Behr in der Jahreshauptversammlung des Frauenbundes auf. Pfarrer Wilfried Römischer hatte bei seiner Andacht die Mitglieder in das Lied mit dem Refrain "Alle meine Quellen entspringen in dir" eingestimmt und herausgestellt, dass sich Gott als einer der schenkt, vorstellt. In unserem Leben gehe es auch um die Beziehung zu Gott. Vorsitzende Christa Riedel freute sich nach dem Kassenbericht von Anita Schätzler über zwei neue Mitglieder: Sonja Stetter und Birgit Frank. Damit zählt der Frauenbund derzeit 152 Mitglieder. Am Erntetag feiert der Frauenbund sein 40-jähriges Bestehen. Buchhändler und Buchautor Martin Stangl aus Weiden erfreute mit seinen heimatgeschichtlichen Erzählungen, Bildern und Filmen über die Oberpfalz. Sein profundes Wissen machte den Vortrag so interessant, unterhaltsam und kurzweilig.

Text und Bilder: Fred Lehner. 

Ev.-Luth. Kirchengemeinde Floß

Dr.-Martin-Luther-Ring 2

92685 Floß

09603-8318

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Evangelische Kirchengemeinde Floß